Roadtrip Amerika: Reisebericht Teil 2 - Venice Beach + Santa Monica

Wenn man schon mal in Los Angeles ist und genug Zeit dort verbringt wie wir, kann man auch diverse Tagesausflüge planen.
Eigentlich sollten unsere Tagesausflüge meine Strandtage werden. Ich bin ein absoluter Strandmensch ich liebe es in der Sonne zu liegen, das Meeresrauschen zu hören und vor mich hin zu bruzeln.
Mit war schon vor unserer Reise klar, dass es eher kein Relax-Urlaub für die Laura wird. Aber dennoch war der Hase fest davon überzeugt mir in der ersten Woche die ultimativen Strandtage zu ermöglichen.

Grundsätzlich sind Venice Beach und Santa Monica auch schöne Strände. Man kann sich dort bestimmt auch toll sonnen und das Meeresrauschen genießen. In unserem Fall hat uns aber leider das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. 
Die Sonne war zwar da aber der Wind auch und das in einer Intensität, dass ohne Jacke gar nichts ging......also kein Sonnenbaden für mich.

Nichtsdestotrotz wollten wir uns unbedingt den berühmt berüchtigten Muscle Beach anschauen, wo auch schon der liebe Arnie fleißig trainiert und seine Karriere gestartet hat.


Der eigentliche "Trainingsbereich" ist allerdings schon sehr heruntergekommen. Die Geräte sind ziemlich rostig und bei vielen Blättert der Stoff ab. Dennoch trainieren immernoch einige Leute dort. Natürlich zahlt man auch hier Geld für um die Geräte zu nutzen.
Vielleicht hätte ich das besser mal gemacht, dann wäre mir sicherlich warm geworden. :)



Vom Venice Beach kann man sich zu Fuß Richtung Santa Monica Pier machen. Man läuft direkt am Strand entlang und kommt an vielen lustigen und interessanten Geschäften vorbei. Gerade in Venice Beach wird viel Graß konsumiert, weshalb einen auf dem Weg auch immer wieder ein süßlicher Geruch verfolgt.
Viele Obdachlose kampieren hier und verkaufen irgendwelche kuriosen selbst gebastelten Dinge. Bei manchen hat man absolut keine Ahnung woraus sie bestehen und was sie darstellen sollen.......wahrscheinlich will man es auch gar nicht wissen :)

Am Santa Monica Pier angekommen haben wir erstmal eine Runde über den kleinen Jahrmarkt gedreht.



Ihr seht schon mir war wirklich frisch.....


Aber dennoch ein sehr schöner Ausblick, besonders, wenn man die Location in dem ein oder anderen Film schon mal gesehen hat und nun vor Ort ist :)

Wir sind dann noch ein bisschen durch Venice gelaufen um dort vor allem natürlich das erste Gold´s Gym zu besuchen. The One and Only quasi. The Mecca of Bodybuilding ;)


Eigentlich hatten wir mal überlegt ein Tagesticket zum trainieren zu kaufen aber 20$ pro Nase war uns dann doch ein bisschen zu teuer.
Aber Arnie oder The Rock hätte ich ja schon gerne mal getroffen.

Alles in allem ist Venice ein schönes Örtchen. Wenn es noch wärmer gewesen wäre hätte ich es sicherlich noch mehr genossen aber die Eindrücke waren schon sehr schön und es war ein wirklich toller Tagestrip.
Parken kann man eigentlich in allen Städten auf gekennzeichneten Parkplätzen für um die 10$ pro Tag.
Der Parkplatz ist meistens zentral und gesichert also eine bessere Alternative als abgeschleppt zu werden. Denn parken ist hier wirklich eine Herausforderung.....


Im nächsten Post zeige ich euch eine sehr schöne Stadt, wir waren nämlich auch für einen Tag in San Diego :)

Roadtrip Amerika: Reisebericht Teil 1 - Los Angeles

Wahnsinn, da bin doch glatt schon wieder über eine Woche im Lande und sogar noch ein Jahr älter :) Wie die Zeit verfliegt.
3 Wochen waren wir in Amerika on Tour, haben viel gesehen, erlebt und sind einfach nur überwältigt von den ganzen Eindrücken. Am Ende hätten wir nochmal eine Woche Strandurlaub gebraucht um einfach alles sacken lassen zu können.

Und, weil man sowas nicht so oft erlebt und viele von euch vielleicht mal ähnliches planen oder vorhaben, möchte ich euch die nächsten Posts einen kleinen Eindruck in unsere Reise geben. Vielleicht findet ihr Inspiration oder erfreut euch einfach an unserem erlebten.

Gestartet hat unser Urlaub mit einem kleinen Schock am Samstag den 13.05. um 05:10 Uhr. Denn genau zu dieser Tag hat meine liebe Freundin Simone geklingelt um uns zum Flughafen zu fahren. Blöd war nur, dass wir beide noch im Bett lagen. Der Hase hat nämlich bei der Weckereinstellung vergessen auch den Samstag auszuwählen. Weswegen der Wecker NICHT geklingelt hat. Also schnell aus dem Bett gesprungen, Zähne geputzt, Sachen geschnappt und los ging es.

Von Frankfurt am Main sind wir nach London Heathrow geflogen und von da aus ging es dann weiter nach Los Angeles.
Dort angekommen haben wir erstmal unseren Mietwagen für die nächsten 3 Wochen in Empfang genommen. Ein kleines und überschaubares Autochen :D



Dreimal könnt ihr raten auf wessen Mist das gewachsen ist :) Nach unserem Nissan Altima in Florida musste es für den Hasen unbedingt eine dicke Karre sein um mit den Ami´s mithalten zu können. Unser Chevy Tahoe war aber auch sehr übersichtlich und bequem. Ein Glück sind die Straßen und Parkplätze in den USA so herrlich breit.

Wie auch in Florida haben wir keine Hotel gebucht sondern alles über Airbnb gebucht. Los Angeles hatten wir schon in Deutschland gebucht und so ging es zu unserem Host Angel. Eine coole Socke, ein Surfer / Artist / Model wie auch immer. Seine größte Leidenschaft ist das Graß rauchen, was ja in Kalifornien legal ist. Und genau so gechillt war Angel auch.
Die Wohnung war super zentral in den Hollywood Hills und nur wenige Gehminuten vom Sunset Boulevard entfernt.
Leider war das Wetter nicht besonders schön und entgegen meinen Erwartungen auch recht frisch.

Los Angeles selbst ist ja die Filmmetropole schlecht hin. Besonders schön anzuschauen ist sie meiner Meinung nach aber nicht und mit 4 Tagen haben wir viel zu viel Zeit verplempert. 2 Tage reichen völlig aus. Die Stadt ist laut, schmutzig und es laufen jede Menge verrückter Leute durch die Gegend.
Nichtsdestotrotz muss man es mal gesehen haben.


Der Sunset Boulevard mit seinen ganzen Sternen auf dem Boden ist sicherlich einen Besuch wert allerdings ist er auch die meiste Zeit recht voll. Vor allem mit verkleideten Schaustellern die für ne Menge Geld gerne ein Bild mit dir machen :D



An unserem ersten Tag sind wir direkt zum Hollywood Sign gewandert. Ein doch etwas steilerer Pfad bei dem man ordentlich klettern muss und ins schwitzen kommt. Allerdings ist der Ausblick am Ende unbezahlbar. Nur blöd, dass man hinter den Buchstaben steht und sie somit nicht lesen bzw. sehen kann. Allerdings ist es eine tolle sportliche Betätigung und Los Angeles zu überblicken macht einem die Dimensionen der Städte und des Landes doch extrem deutlich.




Natürlich haben wir dann auch nochmal ein Bild von unten gemacht. Auch um uns vor Augen zu halten wo wir hoch gekraxelt sind :)



Richtig crazy waren allerdings unsere Erfahrungen in Angels Wohnung. Sicherlich der ein oder andere wird jetzt die Hand auf die Augen legen, den Kopf schütteln und uns fragen wie wir das ausgehalten haben aber hey.......was hätte ich denn sonst lustiges aus dem Urlaub zu berichten?
Angel hat eine Wohnung in einem Apartmentkomplex in den Hollywood Hills. Eine Art Maisonettewohnung. Unser Bereich war die Treppe hoch auf einer so genannten Empore. Dort stand unser Bett und wir konnten auf den Wohnbereich schauen. In der Wohnung gab es noch ein separates Bad, ein weiteres vermietetes Zimmer und ein Masterbedroom mit eigenem Bad, welches eigentlich von Angel selbst bewohnt wird.
Der ist aber einfach mal kurzerhand zu einem Kumpel in diesem Apartmentkomplex gestoßen um dieses Zimmer auch noch vermieten zu können.
Den ersten Tag war noch ein Pärchen aus Indonesien anwesend. Die waren eigentlich ganz nett, jedoch hat er jedes Mal, wenn er im Bad duschen war das komplette Bad unter Wasser gesetzt. Ich vermute den Duschvorhang hat er einfach komplett ignoriert und sich gedacht "Wer braucht sowas schon".

Dazu kam dann noch Malik aus Texas, der professionell Photobooth´s vermietet für Partys etc. Seine Leidenschaft war ebenfalls das Graß rauchen, weswegen er viel Zeit mit Angel in seinem Zimmer verbrachte und der Hase und ich des öfteren von einem süßlichen Geruch beim betreten der Wohnung empfangen wurden. Wie schon Dr. Dre sagte "Smoke Weed everyday"

Nach Malik und den Wasserfreunden kam dann das merkwürdigste Pärchen. Abends um neun hörten der Hase und ich nur Gebrüll und Beschimpfungen, wo wir beide uns schon fragten ob das Spaß ist oder jemand Hilfe braucht.
Kurze Zeit später kam ein Kerl aus dem Zimmer und meinte er und seine Freundin hätten ein paar "Beziehungsprobleme" und er würde sich jetzt eine neue Unterkunft suchen. Das war schon sehr strange und beide sahen auch übelst fertig aus.
Am nächsten Tag musste Angel das Mädel förmlich aus dem Zimmer werfen, da sie sich überhaupt nicht an die Checkout Zeit gehalten hat. Am Ende hat sie dann sogar noch ihren Koksring im Zimmer vergessen, da war uns irgendwie schon alles klar.
Spätestens nach dieser Erfahrung hätten viele von euch sicherlich schon das Weite gesucht.........aber es geht noch weiter ;)

Am selben Abend hat Angel ein Mädel mit in die Wohnung gebracht. Angeblich eine Bekannte, die er vor einem Jahr durch einen Kumpel getroffen hatte. Sie verschwanden in seinem Zimmer.
Der Hase und ich waren gerade dabei unsere Nudeln zum Abendessen zu essen als Angel völlig aufgelöst ins Wohnzimmer kam.
Das Mädel hatte wohl einmal an einem Joint gezogen und brabbelte jetzt wahlloses Zeug vor sich hin. Er bat uns in sein Zimmer zu kommen und wir sollten uns versichern und bezeugen, dass er ihr nichts angetan hatte.
Im Zimmer lag das, übrigens rappeldürre, Mädel in seine Decke eingewickelt auf dem Bett. Sie meinte er hätte versucht sie zu betäuben und man solle die 911 anrufen. Angel stand völlig aufgelöst da und wusste gar nicht wie ihm geschieht.

10 Minuten später verließ das Mädel die Wohnung während Angel hinter ihr her lief und das ganze filmte. Wie er uns später erzählte wollte sie ihn wohl abzocken und mit Geld erpressen, denn als er ihr klar machte, dass er zwei Zeugen habe und alles auf Video auf nimmt und ihr nichts getan hat wurde sie schlagartig wieder komplett normal, stieg in ihr Auto und fuhr davon.

Leute ich sage euch, dass waren vielleicht 4 crazy Tage in Los Angeles meine Herren........allein darüber könnte ich mehrere Posts schreiben :D Ein Wunder, dass wir das alles so locker weggesteckt haben aber ich war auch wirklich froh, als wir dann abgereist sind. Wir waren wirklich die Normalsten dort und das will schon was heißen :D


In meinem nächsten Post zeige ich euch unsere Ausflüge von Los Angeles nach Venice Beach, Santa Monica und San Diego :)

Wer war schon mal dort?

Leben bei völligem Chaos und Verwirrtheit.........

Mit Schrecken habe ich eben festgestellt, dass ich mich schon ewig nicht mehr hier auf meinem Blog ausgetobt habe.
Schande über mein Haupt, ich habe so oft gedacht.....Mensch du musst mal wieder einen Beitrag schreiben.........und im nächsten Moment kam schon wieder was anderes dazwischen.



Und jetzt habe ich nur noch 2 Tage und dann geht es ab nach Amerika......Woohhoooop.
Der Hase und ich fliegen am Samstag für 3 Wochen an die Westküste und ich kann es kaum erwarten. Es ist noch super viel zu tun und ich habe nicht mal angefangen meinen Koffer zu packen aber unter Druck klappt das bei mir immer am besten. Und ich habe ja noch die ganze Nacht vom Freitag :) Man muss es einfach entspannt sehen. Schlafen kann ich dann auch noch lang genug im Flieger.......ich muss es nur ohne Schlafattacke in den Flieger schaffen.

Unser erster Stop ist in Los Angeles, wo wir am Flughafen auch unseren Mietwagen in Empfang nehmen. Unterkunft gebucht haben wir natürlich mal wieder über Airbnb. Bin da ja nach wie vor sehr begeistert und überzeugt von und in Amerika ist das alles noch viel unproblematischer als sonst wo :)
In L.A. verbringen wir die ersten Tage und werden von dort aus erstmal alles rundherum erkunden. San Diego steht auf der Liste aber auch die ganzen umliegenden Strände sind fest eingeplant, bevor es dann an der Küste weiter über Monterey nach San Francisco geht.

Dann lassen wir Meer und Küste hinter uns und werden die National Parks unsicher machen. Yosemite und Death Valley zum Beispiel. Danach geht es in den Grand Canyon und von dort aus runter nach Phoenix und über einen kleinen Umweg dann direkt nach Las Vegas.
Dort ist unser letzter Stop und von dort aus geht es nach 3 Wochen dann auch schon wieder zurück nach Hause.......oder vielleicht bleiben der Hase und ich auch einfach dort, werden Künstler und leben ein wildes Leben :)

Nein, natürlich nicht wer wäre denn so verrückt? Und außerdem würde mir meine Familie sicher schrecklich fehlen.
Wenn wir zurück kommen wartet auch schon das nächste Event auf uns. Ich werde nämlich 30......oh mein Gott.........
Dann bin alt und zu nichts mehr zu gebrauchen......SPAß! Bevor mich hier jetzt die über 30 jährigen lünchen und entsetzt aufschreiben "was, wir sind doch nicht alt". 
Ich empfinde es auch nicht als alt aber es ist eben eine andere Zahl als die 2 davor und da muss man sich schon mal seelisch und moralisch drauf einstellen. Aber immerhin habe ich in Amerika ja drei Wochen Zeit mich darauf vorzubereiten.



Und kurz nach mir, genau genommen 15 Tage später, wird auch der Hase 30 :) Wir sind dann also wieder auf einer Wellenlänge und einfach beide alt :D

Ihr seht es steht viel an und es geht rund bei uns. Aber genau so mag ich das gerne. Immer in Bewegung und immer wieder was neues, dass einen auf Trapp hält.
Ich bin schon sooooo gespannt auf die Eindrücke die ich im Urlaub sammeln und mitnehmen werde. Und sicher werde ich danach auch hier ausführlich über unsere einzelnen Ziele berichten und viele Tipps geben.
Vorausgesetzt ich falle nicht wieder in dieses Muster "Oh ich muss unbedingt mal wieder einen Betrag schreiben" und dann vergehen wieder Wochen........
Ich werde ganz intensiv an mir arbeiten......versprochen :)


Was sind denn so eure Urlaubspläne für dieses Jahr?