Alles leckere macht der Herbst - Die Kürbissuppe


Jedes Jahr im Herbst ist es wieder soweit, die Kürbisszeit beginnt. In unseren Supermärkten stapeln sie sich oder die örtlichen Bauern stellen sie auf Anhängern zur Verfügung.
Jedes Jahr wieder lachen sie mich an und ich denke "Mach doch mal eine Kürbissuppe!".
Und jedes Jahr schiebe ich es vor mir her um es dann eben NICHT zu tun.
Letztes Jahr habe ich sogar meine Patentante überredet für mich eine zu kochen :)
Es ist ja bekannt, dass ich nicht unbedingt gerne in der Küche aufzufinden bin.

Doch auf der Facebookseite von "Fitness Rezepte" habe ich ein leckeres und recht simpel klingendes Rezept gefunden. Das wollte ich unbedingt ausprobieren, also rein in den Supermarkt und los gings.

Wie bei ungefähr 90% aller Suppen wird auch für diese hier ein Hokkaido Kürbis verwendet.
Dabei gibt es mehr als 200 Kürbisarten, da soll nochmal einer durchblicken.
Der Vorteil beim Hokkaido ist, dass man die Schale mit verarbeiten kann. Diese wird allerdings erst beim kochen weich. Er hat ein nussartiges Aroma und eignet sich so perfekt für Suppen. Man könnte ihn sogar roh als Rohkost essen, wenn man das denn möchte! 

Also was man alles für meine gekochte Suppe braucht:

1 kg Hokkaido Kürbis
3 Kartoffeln
2 Zwiebeln
1 Süßkartoffel
2 Karotten
500g Garnelen (Provencal) -> habe ich in meinem Rezept weggelassen
etwas Milch
Wasser
Gewürze: Gemüsebrühe, Chili, Pfeffer, Salz, Curry


Ich habe zusätzlich noch eine kleine Dose Kokosmilch gekauft, da ich diesen Geschmack sehr gerne mag. Ansonsten kann man natürlich auch noch Ingwer und andere Gewürze nach belieben hinzugeben!

Dann ging es erstmal ans schnippeln. Der Hase hat sich zum Glück um den Kürbis gekümmert, denn das ist ein hartnäckiger Bursche und nicht unbedingt leicht zu zerlegen.
Hat man dann alles erstmal geschnippelt kann man auch schon mit dem kochen beginnen.



Es werden zwei Zwiebeln fein gehackt und in einem großen Topf ca. 3 Minuten gut angebraten.



Nach ein paar Minuten gibt man das restliche Gemüse dazu und brät dies ca. 5 Minuten mit an.
Dann mit Wasser ablöschen, sodass das Gemüse fast vollständig bedeckt ist. Mit Gemüsebrühe und Salz würzen und ungefähr 25-30 Minuten köcheln lassen.




Das Gemüse wird jetzt schön weich und nimmt den Geschmack der Brühe an. Dann kann man den Topf vom Herd nehmen und mit einem Zauberstab das ganze zu einer sämigen Suppe verarbeiten.
Vorsicht hierbei, wenn der Zauberstab zu weit aus der Masse rausschaut spritzt euch die Suppe entgegen und dekoriert eure Wände neu. Schön vorsichtig auf kleinster Stufe, alles nach und nach durchpürrieren.




Danach könnt ihr die Konsistenz der Suppe mir der Kokosmilch verändern. Nicht zu viel sonst wird es zu süß. Im Anschluß sind euch würztechnisch keine Grenzen gesetzt. Ich habe Chilli, Salz, Pfeffer und Muskat genommen. Jeder wie er mag und ganz nach Geschmack.

Ich mag die Suppe gerne würzig und habe daher viel Chilli genommen.
Gut umrühren und schon ist eure Suppe fertig. Wer mag kann sie jetzt kurz vor dem servieren mit etwas Kürbiskernöl und Kürbiskernen garnieren.



Die Suppe macht super satt und ist richtig lecker. Und auch für jemanden wie mich durchaus machbar. Auch wenn ich etwas bammel hatte, dass mir alles im Topf explodiert oder am Ende alles schrecklich schmeckt, dem Hasen hat es gemundet.

Habt ihr schon Kürbissuppe gekocht? Wie findet ihr das Rezept?

Kommentare:

  1. Mhhh, ich liebe Kürbis. Dieses Jahr gabs noch keine Kürbissuppe, aber die wird mit Sicherheit kommen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhhh wie lecker. Darauf hätte ich jetzt auch Appetit!
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ein totaler Kürbissuppen-Fan und hab diesen Herbst auch schon den ein oder anderen Teller davon gegessen :)

    Liebe Grüße, Anna
    von https://whenanna.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  4. Finde Kürbissuppen immer so lecker. Am Besten noch mit ein bisschen Kartoffeln und Würstchen!

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Kürbissuppe! Deine Kombination klingt wirklich lecker - besonders durch die Garnelen (auch wenn die in der Rezept-Beschreibung gar nicht mehr vorkommen - oder habe ich das übersehen?). Kommt auf die Liste zum Nachkochen :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die habe ich weggelassen :) Kann man aber natürlich gerne noch zusätzlich dazu servieren.

      Löschen
  6. Oh das sieht ja köstlich aus <3

    Love Minnja - minnja.de

    AntwortenLöschen
  7. Sieht sehr lecker aus. Ich finde es ja immer wieder spannend, dass jeder seine Kürbissuppe ganz anders zubereitet. Mit Süßkartoffeln habe ich sie zum Beispiel noch nie gemacht. Hört sich aber sehr gut an, probiere ich vielleicht mal aus. Kürbis und Süßkartoffeln schmecken ja auch ähnlich.

    Liebe Grüße
    Bonny

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!