Was bei einer Hochzeit so alles schief gehen kann......



Ein oder auch zwei Jahre planen wir den wohl wichtigste Tag in unserem Leben.
Wir wälzen Zeitschriften, stöbern durch Foren und tauschen uns ständig mit unserem Umfeld aus.
Alles soll perfekt sein und 90% wünschen sich einen Tag wie im Märchen.

Es geht um den Tag aller Tage.......die Hochzeit!! Ein Traum wird wahr. Lange wartet man auf die Frage aller fragen um dann euphoriegetrieben und glückshormonschwanger ein "Ja" zu schreien :)

Wenn eine Braut mit der Hochzeitsplanung startet, dann tut sie das meistens mit Leib und Seele. Sie investiert unendlich viel Zeit, Schweiß und Blut. Sie will sich selbst verwirklichen und der Tag soll alles wiederspiegeln was sie empfindet.
Manche Bräute übertreiben es an der Stelle gerne ein bisschen aber auch das ist völlig normal.
Die einen gehen es bodenständig an, die anderen rasten völlig aus. Das ganze Umfeld reagiert schon völlig entnervt und manch einer spielt mit dem Gedanken die Braut in eine Irrenanstalt einweisen zu lassen.

Was viele Bräute aber im Zuge ihrer Planung gar nicht hören wollen und sich damit auch am liebsten gar nicht auseinander setzen möchten sind die Dinge die eben nicht nach Plan laufen.
Die sogenannten Pannen, wenn mal etwas nicht nach Plan läuft.
Auch hier sollte man vorbereitet sein und bloß nicht den Kopf in den Sand stecken. Die Welt muss nicht gleich untergehen nur weil die Rosen in einem blassen rosa und nicht in einem mittelkräftigen rosa sind.
Liebe zukünftige Bräute tut mir einen großen Gefallen und trainiert eure Gelassenheit. Es wird vielleicht etwas unvorhergesehenes passieren und damit solltet ihr umgehen können.
Nicht zur Brautzilla werden, tief einatmen und sich sagen "Gut, dann machen wir es eben anders".

Auf meinem Weg durch einige Hochzeitsforen im unergründlichen World Wide Web sind mir schon die interessantesten Situationen begegnet. Und dadurch, dass die Bräute immer anspruchsvoller werden und sich immer mehr ausdenken, was sie für ihre Hochzeit gerne hätten, kann eben auch immer mehr schief gehen.
Die Eistorte schmilzt euch unterm Hintern weg, der DJ hat sich einen Tag vor eurer Hochzeit den Magen im neuen Fischrestaurant verdorben und hockt nur noch auf der Schüssel und eure Schwiegermutter hat nach dem dritten Glas Sekt schon die Zunge deutlich zu locker hängen.
Alles Momente die wir nicht haben wollen und doch können sie passieren.

Mein liebstes Horrorszenario, besonders für die Sommerbräute, ist der Regen :) Jaaaaaa.....es kann regnen. Keine Braut wünscht es sich an ihrem besonderen Tag und doch, gerade in Deutschland, macht uns der Wettergott gerne einen Strich durch die Rechnung und da unser Wetter so vorhersehbar ist wie unser Tod müssen wir leider immer einen Plan B haben.
Wir haben uns eine wundervolle Location ausgesucht mit einem tollen Innenhof, einem Pool und ganz viel grün drumherum. Nützt einem aber alles nichts, wenn es schüttet wie aus Eimern.
Daher liebe Damen, achtet bei eurer Location immer auf eine Regenausweichmöglichkeit mit der ihr auch gut leben könnt.

Ein weiterer Punkt der durchaus schief gehen kann ist die Musikorganisation. Viele entscheiden sich für einen DJ der am besten direkt nach dem Essen für Stimmung sorgen soll. Einige, die einen DJ über eine Agentur buchen haben hier eine Absicherung, da im Notfall ein Ersatz-DJ einspringen kann. Aber, vielleicht hat man mit "seinem" DJ alle Lieder durchgesprochen und einen Ablauf des Abends geplant? Auch hier sollte man vorbereitet sein und nochmal alles schriftlich festhalten um den Ersatz-DJ eventuell neu einzuweisen.
Natürlich hat nicht jeder so einen Ersatz. Unser DJ war selbstständig und, wenn er krank gewesen wäre tja........dann hätten wir wohl selber singen müssen :D Wäre sicherlich auch interessant geworden aber die Party hätte bestimmt nicht bis 6 Uhr morgens gedauert.
Für solch einen Fall hilft eigentlich nur noch, dass Handy mit ausreichend Musik bestücken (Spotify, Amazon Music und Co.) irgendwo eine kleine Anlage organisieren und jemanden von den Gästen mit der Musikorganisation beauftragen.
Sicherlich nicht der Knaller aber besser als nix!


Was ich neulich erst gehört habe ist das fehlen der Trauzeugen. Grundsätzlich muss man heutzutage ja keine haben. Wenn man aber allerdings gerne welche hätte aber keine findet oder aus welchen Gründen auch immer sich keine im Umfeld anbieten ist das mehr als unglücklich.
So einen Fall kenne ich auch nicht wirklich persönlich aber mittlerweile gibt es ja alles!
Trauzeugen sind äußerst hilfreich als Organisatoren. Sie können super verschiedene Aufgaben übernehmen und die ganze Hochzeit etwas peppiger gestalten.
Wenn man das jetzt nicht hat kann man immer noch so genannte Zeremonienmeister benennen, oder man organisiert eben alles selbst.
Sicherlich ist das nicht schön und man fühlt sich nicht besonders wohl damit aber immer noch besser als eine schnarchige Feier.
Was für mich allerdings ein absolutes No Go ist, ist das selbst organisieren eines Junggesellenabschieds. Versteht mich nicht falsch aber entweder man bekommt einen organisiert oder man hat eben keinen.
Meistens ist ein JGA eine Überraschung, organisiert man diesen selbst entfällt der Überraschungseffekt ja schon mal völlig.
Falls man gerne seine unverheiratete Zeit verabschieden möchte, kann man ja zum Beispiel einen netten Abend gemeinsam mit seinen Freundinnen veranstalten.
Man lädt sie zu sich ein auf ein Sektchen und was zu essen oder geht mit ihnen irgendwohin. Aber ich würde das nicht unter dem Titel JGA laufen lassen. Das hat so ein bisschen den Eindruck gewollt aber nicht gekonnt.


Das Kleid könnte ebenfalls für böse Überraschungen sorgen. Meistens finden wir unser Brautkleid ca. 6 Monate vor der Hochzeit. Entweder ist es anpassbar oder muss in unserer Größe bestellt werden.
Ca. zwei Anprobetermine hat man dann noch vor der Hochzeit. Jetzt kann es passieren, dass man vor lauter Nervosität nochmal ordentlich abnimmt in der Woche vor der Hochzeit. Oder aber man futtert sich noch ein paar Kilos drauf. Und schwupps passt das Traumkleid nicht mehr so optimal.
Ein nicht perfekt sitzendes Brautkleid, kann einem wirklich den Tag versauen. Entweder ihr lauft irgendwann blau an und fallt vor lauter Luftmangel in Ohnmacht oder aber ihr haltet andauernd das Kleid fest aus Angst plötzlich oben ohne dazustehen.
In diesem Fall ist es schon mal super, wenn man ein Kleid zum schnüren hat. Hier bietet sich nämlich in beide Richtungen ein gewisser Spielraum. Man kann sich so etwas mehr entspannen und muss nicht auf jedes Kilo achten.
Habt ihr euer Kleid vom Brautladen mit nach Hause genommen schlage ich vor es auf jeden Fall zwei Tage vor der Hochzeit nochmal kurz anzuprobieren um keine böse Überraschung zu erleben.


Wogegen wir uns leider auch nicht wehren können sind über Nacht auftauchende Pickel. Es gibt sicherlich die ein oder andere Braut die am Hochzeitsmorgen aufgewacht ist und sich über Nacht ein roter, strahlender Hügel im Gesicht gebildet hat.
Tja, gegen sowas sind wir leider nicht gewappnet. Und unser Zukünftiger kennt und sicherlich auch mit Pickeln im Gesicht. Hier kann ich nur empfehlen abdecken was das Zeug hält.
Am besten auch einen Abdeckstift und Make Up in der Notfalltasche immer dabei haben.
Camouflage Make Up kann hier wahre Wunder bewirken. Damit kann man sogar Tattoos perfekt verschwinden lassen, wieso dann nicht auch unliebsame Pickel :)



Ihr seht für fast jede Situation gibt es eine Lösung und einen Notfallplan. Und falls am Tag der Tage doch mal was schief geht versucht es einfach mit Humor zu nehmen.
Jeder Hochzeitstag ist einzigartig und er wird euch egal was passiert immer als etwas besonderes im Gedächtnis bleiben.
Ich denke heute immer wieder gerne an den Tag zurück. Obwohl meine Einlaufmusik erst eingesetzt hat als ich quasi schon fast vor meinem Mann stand.
Obwohl ich mit meinen hohen Hacken regelmäßig in den Maulwurfhügeln versinkt bin bei unseren Paarfotos auf dem Feld und auch obwohl keiner getanzt hat, weil alle lieber Draußen saßen bei dem tollen Wetter.........meine Hochzeit war einfach toll. Und ich würde es nicht anders machen und anders haben wollen.

Kommentare:

  1. Hast passende Worte gefunden, gute Geschichte :)
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube es ist am Ende auch gar nicht so wichtig, dass alles perfekt abläuft. Viel schöner sind doch die unperfekten Momente, die den Tag dann unvergesslich machen können.

    Liebste Grüße,
    Marina von Love & Fashion

    AntwortenLöschen
  3. Sehr toll geschrieben! Das sollte meine Freundin lieber nicht lesen! Sie träumt schon davon, wie alles schief geht :D

    Ich wünsche dir einen wundervollen Abend <3
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  4. Ohje ich kann mir echt gut vorstellen, dass da so einiges schief gehen kann. Super gut geschrieben :)

    Liebe Grüße, Julia
    Light it up

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Post! Da hast du wirklich recht. Man macht sie so viele Gedanken über die Planung der Hochzeit. Aber kann ja auch echt viel schiefgehen womit man gar nicht rechnet oder einfach überrascht wird. Freut mich dass du so so zufrieden mit deiner Hochzeit warst. Das ist echt super wenn man sagen kann, dass man nichts anders machen würde :)
    Liebe Grüße
    Larissa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!