Rezept: Low Carb Protein Käsekuchen

Ich bin ja eine kleine Naschkatze egal ob Kuchen, Schokolade oder aber auch Chips und Nüsse. Alles zum knabbern und knuspern ist bei mir herzlich willkommen.
Es fällt mir auch sehr schwer mir das abzugewöhnen und manchmal kann so ein Naschanfall auch regelrecht ausaten.
Dann wird der Adventskalender frühzeitig gekillt oder eben die Nutella Löffelweise aus dem Glas geholt.
Leider ist das naschen auch das Hauptproblem bzw. der Hauptblocker beim abnehmen. Würde ich meinen Süßkonsum etwas einschränken, könnte ich sicherlich wesentlich schneller Erfolge erzielen. Aber es schmeckt doch so gut........*grummel*

Vor kurzem habe ich zumindestens im Bereich "Kuchen" eine echte Alternative gefunden, bei der auch ich problemlos zuschlagen kann.
Und zwar bin ich über das Rezept zu einem Proteinkäsekuchen gestolpert, den ich natürlich direkt zum ausprobieren abgespeichert hatte.
Als meine Schwägerin mit ihrem Freund über Weihnachten zu besuch da waren, bot es sich an diese Low Carb Variante mal auszuprobieren.
Und für so Backlegastheniker wie mich ist es sogar noch kinderleicht zuzubereiten.


Was man braucht:

1 Kuchen Springform
Backpapier

Boden:
- 200g gemahlene Mandeln
- 100g Mandelmus
- Zimt
- auf den Boden 150g Himbeeren oder anderes Obst (auch Tiefkühlobst möglich)


Käse Masse:
- 500g Magerquark
- 30g Whey Vanille
- 4 Eiklar
- Stevia oder Agavendicksaft oder ein anderes Süßungsmittel nach Bedarf


Die Zubereitung:

Den Backofen Ober-/Unterhitze auf 150°C vorheizen.

Die Kuchenspringform (idealerweise eine mit abnehmbarem Rand) legt man mit Backpapier aus.

Man gibt die gemahlenen Mandeln in eine Schüssel. Dann das Mandelmus in einer Pfanne erhitzen, dass es schön flüssig wird.
Bei gewünschter Konsistenz das Mandelmus auf die gemahlenen Mandeln geben und gut vermischen. Hier nehmt ihr am besten die Hände und verknetet alles schon zu einer Masse zusammen. Das sieht etwas streuselig aus ist aber richtig so.

Nun wird die Masse in die Springform gedrückt und somit ein Boden gebildet. Hier schön fest drücken und die Masse gleichmäßig auf dem Boden verteilen.

Dann gebt ihr das Obst auf den Boden. Ich habe mich für Himbeeren entschieden, weil ich diese am liebsten mag und in Kombination mit Käsekuchen sehr lecker finde.

Nun zur Käsemasse. Hier füllt ihr die ganzen Zutaten in einen Mixer.
Am besten das Eiklar zuerst. 30g Whey sind ungefähr ein Messlöffel (Scoop) die meistens in den Behältern dabei sind. Ich habe mein Whey von Optimum Nutrition.
Süßen könnt ihr das ganze mit Stevia, Agavendicksaft oder Xucker. Hauptsache kein normaler Zucker sonst macht das Low Carb weniger Sinn :)

Jetzt alles schön durchmixen zu einer glatten Masse. Anschließen gebt ihr die Masse auf den Boden mit den Himbeeren und streicht alles schön glatt.

Und nun ab mit dem Kuchen in den Ofen. Ca. 60 Minuten backen lasse aber immer mal ab und an schauen. Kann auch sein, dass er ein paar Minuten länger braucht.

Fertig ist der Leckerbissen ohne Süne :)

Hier noch ein paar Nährwertangaben:

- 2.500 Kalorien
- 172g Fett
- 42g Kohlenhydrate
- 177g Eiweiß

Prozentuale Makronährstoff-Aufteilung:
- 29% Eiweiß
- 7% Kohlenhydrate
- 64% Fett



Wäre das was für euch zum ausprobieren?



Kommentare:

  1. sieht sehr lecker aus! eine vegane/laktosefreie variante würde ich definitiv auch mal ausprobieren :)

    lg
    dahi

    AntwortenLöschen
  2. Sieht nicht schlecht aus :)
    Mal schauen ob ich das auch vegan hinbekomme ...

    Liebst
    Justine

    AntwortenLöschen
  3. uuh, lecker! ich steh total auf käsekuchen. eigentlich bin ich DER schokoladenfreak überhaupt aber bei kuchen würde ich immer käsekuchen, vor allem noch mit was beerigem dazu, vorziehen. das rezept landet sofort in meinen favoriten :)
    liebst, laura von diamondsandcandyfloss

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!