Das Mysterium JGA

Heute mal wieder ein Post für angehende Bräute, solche die es noch werden wollen oder wie ich es bereits hinter sich haben :) 
Wer kennt es nicht das leidige und doch unumgehbare Thema, welches jedem Paar im Laufe der Hochzeitsvorbereitungen über dem Weg läuft. Der berühmt berüchtigte Junggesellenabschied oder (um die Damen nicht zu diskriminieren) Junggesellinnenabschied (scheiß langes Wort übrigens).
Jeder will ihn, jeder redet über ihn, jeder spekuliert wie er wird.

Das schöne ist hier auch wieder der Unterschied zwischen Männlein und Weiblein.

Weiblein: Oh mein Gott hoffentlich wird der JGA auch ein Erlebnis und einmalig, aber ich möchte auf keinen Fall etwas peinliches machen, ich zieh mir auch nix komisches an. Wann der wohl statt finden wird? Gehört habe ich ja schon es soll der Tag XY werden. Was ich wohl alles einpacken muss/soll? Man, bin ich aufgeregt ich möchte unbedingt Gudrun, Helmine, Marta usw. dabei haben. Nicht die Marianne die zickt immer so rum.
Puh, ob meine Trauzeugin das alles auch so hinbekommen wie ich mir das vorstelle?

Männlein: Geil, der JGA wird bestimmt der Knaller. Hoffentlich mit viel Aktion und jeder Menge Bier. Ich bin bereit, Jungs es kann los gehen.

Ihr seht die maßgeblichen Unterschiede? Frauen zerlegen den JGA davor und auch danach in bis ins kleinste Detail. Gehen durch was gut und was weniger gut war und ob es sich noch lohnt mit der Trauzeugin zu sprechen. Wir wollen einen unvergesslichen Tag/Abend, wir wollen uns nicht blamieren nicht schmutzig machen und einfach grandios aussehen :D
Toll oder? Wenn das mal nicht eine super zu bewältigende Aufgabe für die Trauzeugin ist.

 Kommen wir zu meinem persönlichen JGA, ich gehöre ja zu den Damen die das heiraten schon hinter sich haben und lächelnd auf das Chaos der anderen blicken können.
Mein JGA war natürlich atemberaubend.......nicht! Okay, meine Mädels haben sich wirklich viel Mühe gegeben aber der Burner war das jetzt nicht unbedingt. Es war vorher schon ein einziges Chaos meine Schwester und TZ hatten sich in der Wolle, weil jede dachte mich besser zu kennen als die andere. Am Ende kannten sie mich beide nicht aber egal :D

Wir starteten mit Frühstück bei meiner Schwester im Garten.
Danach ging es in einen Kletterwald, war sehr lustig (außer das meine Mama beim klettern abgestürzt ist) und wir sind auch alle heil wieder unten angekommen.
Nach duschen und aufbrezeln trafen wir uns wieder bei meiner Schwester wo uns eine Limousine abholte und durch Frankfurt fuhr, während wir die ersten Flaschen Sekt leerten.


Wir gingen in einem Restaurant essen, danach über ein kleines Fest und landeten am Ende dort wo alle guten JGA´s in Frankfurt landen in Sachsenhausen :D
Olé olé sag ich da nur. Gefühlte 100-200 JGA´s allen Geschlechts und Alters tummelten sich dort zwischen Betrunkenen und Pöbelnden. Achja und wen traf ich allen voran? BINGO! Meinen Mann mit seiner Truppe. Total verschwitzt, der deutschen Sprache nicht mehr mächtig und endlos peinlich begegneten wir uns auf der Saufmeile.

Nachdem wir alle nicht sonderlich begeistert waren von unseren neandertalähnlichen Männern zogen wir weiter.
Alles in allem war es lustig, wir waren jedoch alle nicht so betrunken wie es für die Umgebung vielleicht nötig gewesen wäre aber am Ende saßen wir alle (inklusive Männer......auch der richtigen Männer) im Taxi auf dem Weg nach Hause.

Meinen Mann musste ich am nächsten Tag erstmal 3 Stunden in der Badewanne schrubben, da sich sämtliche Menschen mit Edding auf seinem Shirt und danach auch Körper verewigt haben ;) Das war ein Spaß ich hab direkt mal fürs Alter geübt.

In diesem Sinne Mädels, macht euch locker der JGA wird magisch oder nicht. Egal....ihr werdet einen tollen Tag mit euren Liebsten haben und danach ins Eheglück starten. Es war sicherlich nicht der letzte Mädelsabend in eurem Leben, Ehe hin oder her ;)




1 Kommentar:

  1. Toll geschrieben!
    Sich vorher immer den Kopf zu zerbrechen und mit den Riiiiesigen Erwartungen in alles rein zu gehen, ist eigentlich eh unnötig und nur belastend.
    Mein Junggesselinnen-Abschied (ich find das Wort auch lästig) war toll. Ich ließ mich einfach überraschen. Sagte vorher nur klar, was ich nicht will und wen ich gern dabei hatte.
    Das würde ich einfach jedem empfehlen.

    Liebe Grüße
    Anni
    Freu mich auch über Besuch :)
    http://annistausendschoen.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!