Sonya, der Google Maps Hund



Vielleicht haben es einige von euch schon über Facebook gesehen, der Beitrag wurde sehr oft geteilt, was ich auch absolut gerechtfertigt finde.

Zum Wochenende wollte ich der Geschichte deshalb einen eigenen Post widmen, weil mir das ganze wirklich ans Herz ging. Und wer liebt keine Happy End Geschichten zum Wochenende :)

Auf der Suche nach einem Parkplatz via Google Maps konnte Patrick, aus Los Angeles, auf einmal einen Hund erkennen. Er lag direkt vor einem Lagerhaus und bot einen erbärmlichen Eindruck. Zerzotteltes Haar, hinkender Gang.

Patrick beschloss den Hund zu suchen. Er fand die Hündin und nannte sie Sonya. Von einem Mann bekam er die Info, dass der Hund wohl schon fast 10 Jahre an dieser Stelle lebte und wartete.
Patrick begann den Hund zu füttern und gab ihm Wasser. Im Sommer waren es in Los Angeles bis zu 38° Grad und Sonya verkroch sich unter den Autos um Schatten zu finden.

Patrick wollte Sonya sogar adoptieren aber da sein eigener Hund gesundheitlich Probleme hatte war dies nicht möglich. Er erzählte Freunden von dem Hund und teilte ihr Bild überall. Am Ende wurde "Hope for Paws" auf die Geschichte aufmerksam und erklärte sich bereit, die Hündin zu retten, wenn Patrick jemanden findet der sie adoptiert.
Gesagt getan!

Sonya wurde also behutsam mit einer Leine gefangen und dazu gebracht mitzukommen.
Man rasierte ihr das dicke Fell ab und dabei entdeckte man eingewachsene Krallen, Geschwüre und kaputte Zähne. Also versorgte man sie medizinisch und begann sie Stück für Stück aufzupeppeln.

Zum Schluß entschied sich Patricks Mutter dazu Sonya bei sich aufzunehmen und ihr ein zu hause für ihre letzten Hundejahre zu geben.
Somit istSonya nicht nur wieder fit sondern hatte auch nach 10 Jahren endlich wieder einen Ort an dem sie friedlich leben kann.
Vielleicht lebt sie ja sogar noch heute :)

Ist das nicht eine goldige Geschichte. Ich glaube ich wäre auch jemand, der so einen Hund bei sich aufnehmen würde. Am liebsten würde ich ein großes Grundstück mieten und ein Heim für obdachlose Hunde eröffnen. Oft tun mir die Kerlchen so leid, wobei das bei uns in Deutschland kaum der Fall ist.
Viel schlimmer ist das Ausland, wo Familien sich kaum selbst versorgen können.

Hier gehts zum Video :)


Kommentare:

  1. Wie süß die Geschichte ist, ich hatte davon gar nichts mitbekommen :) Ich finde es immer toll so etwas zu lesen, das lässt mich wieder an die Menschen glauben :)
    Liebst Katja
    http://amoureuxee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. wirklich eine sehr schöne geschichte :)

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine wundervolle, süße Geschichte - die geht ans Herz! Da knuddel ich meine kleine Pfote nochmal extra, wo ich das jetzt gelesen habe.

    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  4. Niedliche Geschichte, ich mag Hunde auch sehr gerne. :-)
    Liebste Grüße,
    Marie <3

    AntwortenLöschen
  5. Ach nein, was für eine niedliche Geschichte:) Davon hatte ich noch gar nichts gehört, aber toll, wenn es auch Menschen gibt, die sich so einsetzen:)
    love, B von missbeblog.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!