Die Frage aller Fragen......

......ist nicht "How much is the fish" oder "Willst du mit mir gehen". Hier wird auch nix angekreuzt oder kleine Briefchen Hin und Her gereicht.
Es geht um die alles entscheidende Frage die dein Leben für immer verändern wird. Rischtisch, es geht um den Heiratsantrag. Viele Männer verzweifeln daran den richtigen Moment, die richtige Stimmung und den richtigen Ring zu finden. Aber auch Frauen nehmen es heute immer mehr selbst in die Hand und stellen die Frage der Fragen.

Ich bin da eher altmodisch und für mich war völlig klar die Frage muss vom Männlein kommen. Wer mich kennt weiß ich stehe überhaupt nicht auf Kitsch. Ich brauche auch kein riesen Publikum dafür oder ein Feuerwerk oder Rosenherz :D Es muss nicht über eine Leinwand im Fußballstadion oder vor den Leuten im Kino sein. Sowas finde ich, ist immer mit Druck verbunden. Wer sagt da schon "Nein" wenn einen tausend Augenpaare in freudiger Erwartung eines "Ja´s" anstarren?

Für mich war wichtig, dass es von Herzen kommt und der Moment einfach uns gehört. 2011 im Dezember war es dann soweit. Nicht das ich vorher bei jedem besonderen Anlass (Geburtstag, Ostern, Jahrestag) in heller Aufregung vor dem Hasen saß. Und jedesmal total enttäuscht war, wenn das Geschenk größer als eine Ringschachtel war :D 
In unserem Urlaub in der Dominikanischen Republik war es dann soweit. Schön gemütlich am Strand, bei Wellenrauschen und Sternenhimme.

Für unsere Hochzeitshomepage haben wir den Antrag mal in den unterschiedlichen Sichtweisen aufgeschrieben und das teile ich gerne mit euch:

Unsere Verlobung 
Die Sicht der Braut:
Als wir im Dezember 2011 in die Domenikanische Republik geflogen sind sollte das ein unvergessener Urlaub werden.
Nicht das ich Daniel vorher schon hundertmal den Wink mit dem Häuserblock zu einem Heiratsantrag gegeben hätte. Der Mann blieb eisern.
Am 3ten Abend fragte er mich dann nach dem Essen ob wir nicht noch eine Runde spazieren gehen wollen. Wir gingen also runter an den Strand wo Daniel dann eine Liege für uns in den Sand stellte und ich mich in seine Arme kuschelte. 
Daniel fing dann an zu reden, dass er seinem Chef dankbar sein müsste das er ihn nach Frankfurt geholt hätte usw.
Nachdem ich ihm merhmals durch unpassende Bemerkungen die Tour versaut hatte, zog er sein Ding durch und setze von neuem an.
Er meinte, wenn er nicht nach Frankfurt gekommen wäre hätte er jetzt nicht die Chance mich zu fragen ob ich seine Frau werden möchte.
Ich war noch ganz perplex, da er vorher schon die ganze Zeit verzweifelt an seiner Hosentasche gefummelt hatte.
Aber als er mir dann den Ring unter die Nase hielt konnte ich nur noch "Ja" sagen!!
Die Sicht des Bräutigams: 
Das ganze war schon von langer Hand geplant. Nachdem wir den Urlaub geplant hatten, stand für mich fest das dies DIE Gelegenheit ist. Nachdem der leichte Teil erledigt war (Ring kaufen) musste ich dann bei Lauras Vater vorstellig werden. Im Nachhinein war ich bei diesem Gespräch glaube ich nervöser als bei dem eigentlichten Antrag. Als ich dann auch die offizelle Eraubnis hatte, musste ich es nur noch schaffen den Ring unbemerkt mit in den Urlaub mitzunehmen und ihn im Hotelsafe zu deponieren. Wer schonmal im Urlaub war, der weiß wie groß so ein Safe ist. 
Wie Laura schon geschrieben hat, habe ich es gerade einmal 2 Abende ausgehalten und am 3ten Tag habe ich dann den Ring mitgenommen und habe ihr dann, mit leichten Startproblemen, endlich die entscheidende Frage gestellt. 

Ihr seht es braucht also nicht viel Schnick Schnack, Schi Schi oder Tam Tam ;) Die richtige Frage sollte man stellen und im besten Fall bekommt man die richtige Antwort. Und man sollte sich sicher sein. Mal eben zurück nehmen ist in diesem Fall mehr als nicht ratsam.

Achso und aus Erfahrung kann ich sagen es nützt  überhaupt nichts eurem Zukünftigen permanent auf den Zeiger zu gehen, wann er denn endlich um eure Hand anhält. (Wieso hält man eigentlich um die Hand an, man bekommt doch den ganzen Menschen nicht nur die Hand).
Je mehr ihr euren Partner unter Druck setzt umso mehr macht der dicht. Der Hase hat mich echt gequält und mir immer gesagt je mehr ich nerve desto länger muss ich warten :D
Ganz fies für so ungeduldige Wesen wie mich. Aber am Ende ist ja alles so gekommen wie ich mir das gewünscht habe! 

Kommentare:

  1. Wirklich eine schwierige Angelegenheit... Das freut mich für dich, dass am Ende alles 'geklappt' hat :)

    Liebe Grüße

    A.

    AntwortenLöschen
  2. :-) köstlicher Beitrag... hätte auch noch etwas länger lesen können.

    lg
    Helen
    http://diefabelhafteweltderflow.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Seh ich auch so :)
    http://christina-ha.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Toller Post! <3 Schön das alles so gekommen ist wie du wolltest :)
    Liebst, Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Oh was für ein toller Post - hört sich echt schön an :)

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Idee und toll geschrieben :) Schön das alles so gepasst hat.
    Gruß
    http://lamiasfashiondiary.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Hab diesen Post wirklich Mega gern gelesen. Tolles :)

    Liebst,http://dilanergul.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  8. Glückwunsch!!! Allerdings verstehe ich echt nicht, warum all die Frauen ihre Männer immer so drängen müssen... Wenn er will, fragt er doch von allein? Und wenn er nicht will, dann will er nicht? Es nützt doch nichts, wenn er es einem zuliebe fragt, und nicht aus eigener Initiative? :)
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil viele Frauen sehr ungeduldig sind und alles sofort haben müssen :) Natürlich nützt es einem nichts aber in dem Moment ist manche Frau unbelehrbar ;)

      Löschen
  9. Was für ein schöner Beitrag! Echt schön zu lesen und eine tolle Idee, den Antrag aus beiden Perspektiven niederzuschreiben.

    Liebst, Mona von belle-melange.com

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!