Schönheitsideale: Bare Reality



Ich bin heute durch Zufall auf einen Artikel aus der Brigitte gestoßen, den ich sehr bewegend und auch sehr faszinierend fand.
Es geht um das Thema Schönheitsideale insbesondere um Brüste. 

In der heutigen Welt wird immer wieder dargestellt wie wichtig oder auch ansprechend schöne Brüste sind. Eine gewisse Größe ist wichtig, die Form sollte ansprechend sein und stehen sollten sie auch noch 1 a.
Immer wieder sehen wir Models mit dem perfekten Busen durch Werbungen gleiten und fragen und vielleicht auch oft selbst "Wieso habe ich nicht so einen Busen".

Auch ich habe oft gedacht "Och ein bisschen größer wäre schon schön" und als ich mitten in der Pubertät war wurde ich oft gehänselt, weil ich eben nicht so entwickelt war wie andere.
Allerdings kam eine OP auch nie in Frage ich nehme mich wie ich bin und da wird nicht dran rumoperiert.

Doch was wir oft übersehen ist, dass die Werbung uns in 90% der Fälle etwas vor macht. Dank Photoshop und Co. werden aus kleinen, schlaffen Brüsten plötzlich ausgewachsene, runde und pralle C Körbchen. Alles wird gestreckt und geformt und am Ende bleibt von der ursprünglichen Brust nicht mehr viel übrig.
Es wird uns ein "unerreichbares Schönheitsideal vorgegaukelt".

Um dem ganzen etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken startet Fotografin Laura Dodsworth ihr Projekt "Bare Reality", übersetzt "Nackte Realität". Dafür lichtete sie die Busen von 100 Frauen ab - ganz natürlich, nicht retuschiert.

Hier sieht man alle Größen und Formen von Brüsten, welche mit Fehlern oder Makeln, alte und junge Brüste. Ganz so wie sie Gott erschaffen hat.
Zu jedem Busen gibt es eine Geschichte über die Person. So viel Natürlichkeit sieht man heutzutage im TV kaum noch un vor allem fasziniert mich der Mut zu dem nicht perfekten.
Egal ob durch OP´s verunstaltet oder von Krebs gezeichnet es wird keine Brust ausgeschlossen.

Zum Artikel und dem dazugehörigen Video gelangt ihr HIER.

Wie ich finde eine ganz tolle Aktion die uns auch mal zeigt, dass es nicht immer perfekt sein muss. Die Hauptsache ist doch wir sind mit uns zufrieden und stehen zu uns und unserem Körper.

Sicherlich ein Thema was viele auch abgeschreckt aber ich möchte mit diesem Post heute darauf aufmerksam machen.

Was haltet ihr von dem Projekt?

Kommentare:

  1. Ich finde sowas auch immer sehr interessant und werde mir das Video später mal in Ruhe anschauen.
    Die Werbung "schummelt" heutzutage ja schon mit allem. Keine Frau hat so reine Haut wie die ganzen Chanel und Gucci Models in meiner Glamour ;-)
    Schlimm nur wenn junge Mädchen sich solche Frauen als Vorbild nehmen und dann absichtlich hungern um diese "Perfektheit" nachzuahmen.

    Liebe Grüße,
    Swantje

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du recht und nicht nur die jungen Mädels. Männer bekommen ja auch eine völlig falsche Vorstellung davon wie Frauen auszusehen haben! Da wundern die sich, dass man nicht faltenfrei mit Pfirsichpopo und Apfelbrüsten durch die Wohnung tanzt ;)

    AntwortenLöschen
  3. Leider vermittelt die Werbung uns falsche Schoneitsmerkmale ... und so schnell wird es sicht nicht ändern. Denn wer Geld hat, hat auch die Macht!

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das Projekt ganz toll.
    Ich habe vor zwei Jahren mal mit einer Freundin darüber diskutieren, dass Frauen nicht wissen, wie andere Frauen aussehen, weil sie nur die retuschierten Frauen aus der Werbung kennen. Meine Freundin hat daraufhin für ein Fotoprojekt ein paar Freundinnen nackt abgelichtet und in keinster Weise anschließend irgendwie bearbeitet. Ich finde es ist sehr wichtig, insbesondere jüngeren Menschen zu zeigen, was normal ist, und dass das aus der Werbung eben nicht normal ist.

    AntwortenLöschen
  5. Von dem Projekt habe ich auch schon gehört, überhaupt gibt es ja einige solcher und ich finde sie richtig und vor allem wichtig.
    Mir ist neulich durch den Kopf gegangen, dass Marilyn Monroe damals ein Sexsymbol war und heute warscheinlich als zu fett und sowas verschrien worden wäre. Definitiv wäre sie heute kein solcher Star geworden.
    Ich hatte mit meinen Brüsten auch eine Zeit lang Pech - war früher dran als die anderen und wurde in der 5. Klasse schon "Pam" genannt. Hatte mir damals aber gedacht: "Hey, irgendwann werden sie mich beneiden." (Gelitten habe ich trotzdem drunter.) Heute hingegen bin ich zufrieden.

    Daumen hoch, dass du dieses Thema auch ansprichst!
    Ganz viele Grüße
    elfenglanz
    http://elfenglanz.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  6. Das Projekt finde ich sehr toll und auch wirklich wichtig. Wie du schon geschrieben hast, wird immer weniger "echtes" gezeigt, was die eigene Wahrnehmung völlig verzerrt... Hut b vor soviel Mut zur Natürlichkeit.

    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  7. WOW! Dieses Thema hätte ich jetzt gar nicht erwartet. Aber finde es auch wichtig, über so etwas zu sprechen. Ich kenne so gut wie keine Frau, die mit ihrer Oberweite zufrieden ist... dabei zählt zu Schönheit vieel mehr als nur die Brüste..

    Liebe Grüße und Danke für das Teilen dieses Themas mit uns! :)

    http://cookink-food.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Super toller Artikel, finde es super dass du das ansrichst, denke da kann jede Frau mitfühlen!

    Viele liebe Grüsse
    Hanny

    http://makeupbyhanny.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  9. schön, dass du auch über so etwas berichtest !

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!