Wie man 5 Tage ohne die bessere Hälfte überlebt!



Es ist soweit. Montagmorgen und der Hase verabschiedet sich mit einem letzten Kuss von mir.
Während ich zurück in meine Kissen sinke und die letzte Stunde Schlaf antrete, macht sich der Hase für 5 Tage zu einer Schulung nach Langenfeld.
Bedeutet für mich Sturmfreie Bude.

Ich sehe das ganze etwas durchwachsen. Gemischte Gefühle quasi zwischen Himmelhochjauchzend und zu tode betrübt. Wir sind immerhin schon 6 Jahre zusammen, da bekommt man keinen Atemstillstand mehr, wenn der Partner über Nacht mal nicht zu Hause ist.

Folgende positive Aspekte kann ich dem ganzen abgewinnen:

1) Ich kann nackt durch die Wohnung hüpfen ohne besabbert und begrabbelt zu werden

2) Kurze Zeit kann ich die vegane Ernährung schleifen lassen, da mich keiner kontrolliert

3) Ich kann meine Assi-Sendungen in Ruhe schauen, ohne das jemand stöhnend und 
beschwerend neben mir auf der Couch quängelt

4) Das Bett gehört komplett MIR. Die ganzen 1,80 x 2,20 und beide Decken und beide Kissen. Welch ein Schlaraffenland.

5) Es gelingt mir für kurze Zeit die Wohnung dauerhaft aufgeräumt zu haben. Keine Klamotten die überall rumfliegen, alles ist ordentlich.



Aber hier kommen die negativen Fakten:

1) Ich werde verhungern......quasi. Mein persönlicher Koch ist weg und es heißt "Selbstversorgung". Miracoli ich komme. Hallo Fertiggerichte :)

2) Es gibt niemanden der mir auf dem Weg nach Hause mal eben was mitbringen kann. Sprich ich muss alles selbst besorgen und bin ich bereits zu Hause heißt es entweder "Pech gehabt" oder ich muss nochmal los.

3) Tatsächlich schlafe ich besser mit Gesellschaft neben mir. Irgendwie fehlt dann nach fast 6 Jahren doch etwas. Zwar schmatzt und schnarcht keiner aber daran hat man sich ja irgendwann auch zwangsläufig gewöhnt

4) Das Küchenterritorium des Hasen fällt nun ebenfalls in meinen Aufgabenbereich. Find ich ja nicht so toll aber, da ich eh nicht aufwendig koche muss ich auch nicht viel sauber machen :)

Es ist also ein Auf und Ab der Gefühle. Ich genieße meine Ruhe und die Wohnung für mich aber es fehlt auch einfach was.

Deshalb bereite ich mich folgendermaßen auf die 5 Tage Hasen-Abstinenz vor:

1) Ich verabrede mich jeden Tag mit einer anderen Person um mich abzulenken

2) Mindestens 2-3 Mal gehe ich mit meinen Verabredungen essen. So schaffe ich das Kochproblem aus der Welt, wenn es auch meinen Geldbeutel strapaziert.

3) Ich baue aus der Bettdecke des Hasen eine Deckenwurst und Forme sie menschenähnlich. So habe ich ein bisschen pseudomäßig das Gefühl einen Menschen neben mir liegen zu haben.

4) Ich schließe Abends die Haustür doppelt und dreifach ab, lasse alle Rollläden runter, so fühle ich mich sicher in meiner kleinen Festung


Wie ist das bei euch so mit dem allein sein?

Kommentare:

  1. Ich erkenne mich in vielem wieder :D

    Ich genieße es dann, dass ich morgens beim fertig machen Musik hören kann. Kann ich sonst nicht, weil "Hasi" nach mir aufsteht.

    AntwortenLöschen
  2. Guter Artikel, erkenne mich auch in einigem wieder !

    AntwortenLöschen
  3. war amüsant zu lesen - schön geschrieben :)

    AntwortenLöschen
  4. Das war wirklich amüsant zu lesen. Und mir ginge es bestimmt ziemlich genauso :)
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja dann, wenn du fast verhungerst, der reinste Überlebenstrip für dich :-) LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja quasi, wenn ich meine Mama und Co. nicht hätte :)

      Löschen
  6. Ich kenne das nur zu gut. Einerseits ist es schön einmal in Ruhe alle die Dinge erledigen zu können, die man sich schon ewig vorgenommen hat. Aber ich bin es mittlerweile auch einfach gewohnt alle möglichen Gedanken gleich laut auszusprechen und vermisse dann natürlich eine Rückmeldung. Und alleine schlafen ist sowieso richtig doof!

    AntwortenLöschen
  7. Süßer Post, nur leider ist das meine Standartsituation :D

    Liebst Julia

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenne das auch - einerseits hat man Zeit für sich & findet das super - aber ich hasse es allein zu sein (ich finde unsere Wohnung verdammt creepy - meh). Deswegen bin ich froh das meine bessere Hälfte nur ganz, ganz selten mal weg ist und ich eine tolle Freundin hab, die sich dann immer Zeit nimmt - ganz, ganz viel Zeit <3

    AntwortenLöschen
  9. Das kenne ich nur zu gut, zum Glück muss mein Freund nicht weg.
    Als ich auf der Schulung für 5 Tage war, war das aber auch ne ganz schöne Umstellung.
    Für ihn schlimmer als für mich. Da ich ja jeden tag viel zu tun hatte und eine Zimmergenossin hatte. Ich würde wohl auch verzweifeln, es ist aber auch wirklich sehr ungewohnt. Mein Freund und ich sind in 13 Tagen genau 6 Jahre zusammen. Deswegen verstehe ich dich da sehr gut.
    Alles Liebe Michelle
    von www.beautifulfairy.de

    AntwortenLöschen
  10. Oh Das kenn ich nur zu gut. Tolle Tipps die du da gegeben hast.

    Liebst,
    Janine // www.3melodies.de

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ja Mal ein toller Post, sowas habe ich noch nie lesen können. Ich verstehe genau was du meinst, bei mir überwiegt da dann aber die Trauer, wenn meine bessere Hälfte nicht da ist!

    Liebe Grüße,
    Lisa ♥

    AntwortenLöschen
  12. Manche von diesen Sachen kann ich ganz gut nachvollziehen :)
    Zum Beispiel, wenn ich alleine bin, habe ich auch keine Motivation, gutes Essen zu kochen. Alleine Essen macht mir auch keinen Spaß. Ansonsten habe ich da die meisten Probleme immer beim Einschlafen, einfach weil es so ungewohnt ist, wenn alles so still ist.

    Die Woche kriegst du aber auf jeden Fall rum. Ich finde es trotzdem gut, wenn man sich mal nur mit sich beschäftigt und mal andere Prioritäten setzt.
    Und man freut sich umso mehr, wenn der Partner wieder da ist!

    Liebste Grüße,
    Victoria von http://vintagemaedchen.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja man lernt einfach mal wieder den Partner zu schätzen ;) Und wie gesagt ich genieße es ja auch.

      Löschen
  13. Ich kenn das auch..
    Ich persönlich such mir immer ein paar Filme aus, die ich schon lange sehen wollte und bei denen ich genau weiss, dass sie ihm nicht gefallen würden. Und vermeide so das ständige Geschnaufe und Generve von ihm. ;-) Stattdessen sitz ich mit zerzausten Haaren und nem Berg Knabberzeugs daheim vorm Fernseher und genieße es.

    Glg,
    Maggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am besten noch eine schöne Gesichtsmaske :) Gute Idee mit den Filmen das werde ich mir gleich für heute Abend mal vornehmen :)

      Löschen
  14. Super toller Post :)
    Ich finde die Zeit vergeht immer super schnell, wenn man schöne Dinge erlebt, sodass keine Langweile entsteht. Ich treffe mich dann immer super gerne mit Freunden oder erledige ein paar Dinge :)

    Liebe Grüße :)
    http://measlychocolate.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  15. Haha, ich erkenne mich wieder :D
    Das mit dem Decken-Formen mache ich auch :'D und ich würde auch verhungern.. in solchen Momenten bin ich froh, dass meine Mama nicht so weit weg wohnt und ich nach der Arbeit zuuufällig bei ihr vorbei schauen kann ;)
    Wenn ich dann nach Hause komme, mach ich sofort den Fernseher an, ohne reinzuschauen - einfach nur damit ich das Gefühl hab, dass jemand da ist, weil geredet wird.. Und die Türen werden ebenfalls verrammelt!!! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr cool, das mit dem Fernseher an machen habe ich total vergessen :D Das mache ich auch immer direkt, wenn ich heim komme.

      Löschen
  16. Ich würde mich an deiner Stelle wahrscheinlich einfach nur über ein bisschen Zeit für mich freuen :) Und das mit dem Essen bekommst du sicherlich hin: Nudeln mit Fertigsoße oder einfach nur Pesto gehen doch immer :)
    <3 Anna
    http://live-love-laugh-blogg.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  17. Haha die Punkte hast du gut formuliert. Ich musste ein bisschen schmunzeln!

    AntwortenLöschen
  18. Hach, was habe ich gerade beim Lesen gelacht und dann kam von links Patricks fragender Blick und dann habe ich die Fakten nochmal vorgelesen und wir haben uns echt wiedererkannt mit dem, was wir so machen, wenn der andere nicht da ist und uns köstlich amüsiert :D
    Am Besten finde ich den letzten Punkt mit der Festung. Ich mache das immer ganz genau so wie du, denn nur so fühle ich mich sicher. Aber am sichersten und schönsten ist es dann doch mit dem Hasen an der Seite :)

    Liebe Grüße Jule <3

    AntwortenLöschen
  19. Hahahaha, ein sehr schöner Post! :)
    ich bin nicht wirklich häufig alleine zu Hause, manchmal übers Wochenende vielleicht. Das liegt bei mir aber daran, dass ich zur Schule gehe und bei meinen Eltern wohne :D

    Love,
    Christina ♥
    cinapeh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  20. Haha, wie süß, ja die deckenwurst kenne ich auch, man tut halt was man kann :D Ich stelle immer ein Weinglas hinter die Wohnungstür, sonst denke ich bei jedem "Knack", dass da wer ist, aber wenn das Glas umfällt, das wär dann ein eindeutiges Geräusch :D

    Liebst, Solenja von
    http://knallvergnuegt.bplaced.net/

    AntwortenLöschen
  21. Ablenkung heißt die Devise :-) super toller Post ... Könnte ich sein :-D. Liebe Grüße von diarygram.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank wie wunderbar, für dein neues Kommentar!